Stadtpfarrwache: Einen Priester erreichen Sie über 04471-160

Die Folgen der Flutkatastrophe in Westdeutschland sind verheerend: weggerissene Straßen, eingestürzte Häuser sowie dutzende Vermisste und Tote. Tausende haben alles verloren und stehen vor dem Nichts. Minütlich erreichen uns neue Eilmeldungen von der Lage vor Ort. Caritas in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz leisten bereits auf Hochtouren Nothilfe. Sie verteilen in stark betroffenen Orten Nahrungsmittel und nehmen andernorts in Caritas-Krankenhäusern und -Altenheimen Menschen aus anderen Einrichtungen auf. „Eine integrative Kita musste gestern früh evakuiert werden. Wir haben für die Stadt Trier Notschlafplätze eingerichtet und übers Wochenende halten wir unsere Kleiderkam- mern offen," berichtet ein Caritas-Mitarbeiter aus dem Bistum Trier.

Als internationales Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes leisten sie nicht nur weltweite Katastrophenhilfe, sondern unterstützen in Notsituationen wie diesen auch die tatkräftige Hilfe in Deutschland. Sie brauchen jetzt unsere Unterstützung, um weiter Hilfe für die Menschen leisten zu können, die am schlimmsten von den Fluten betroffen sind. Alle eingehenden Spenden werden an die lokalen Caritas-Einrichtungen und Ortsverbände weitergeleitet. Ihre Spende kann Online erfolgen über die folgende Website:

https://www.caritas-international.de/hilfeweltweit/europa/deutschland/flut-in-deutschland

oder per Banküberweisung auf das folgende Spendenkonto:

Spendenkonto Caritas international Stichwort:

Fluthilfe Deutschland

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

BIC: BFSWDE33KRL